Erdbeer-Torte

Im Mai gibts die ersten Erdbeeren zu kaufen, im Garten brauchen sie leider noch ein wenig.

Deshalb hier die Torte vom letzen Jahr 😉

Für den Teig:

  • 3 Eier
  • 130 g Butter
  • 130 g Zucker
  • 130 g Mehl
  • etwas Backpulver

Butter und Zucker schaumig schlagen, dann die Eier einzeln unterrühren und das Mehl gemischt mit dem Backpulver unterheben. Natürlich ist die Backform schon vorbereitet: Aus Silikon, einmal kalt ausgespült und auf einen Gitterrost gestellt. Silikonformen sind ja nicht wirklich stabil, und das wird leider auch nicht besser, wenn Teig drin ist.

Gebacken wird im Ofen auf mittlerer Schiene, etwas 160 °C Heissluft oder 180 °C Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten.

Zwischenzeitlich die Erdbeeren mit Stiel waschen, vom Stiel befreien und je nach Größe im Ganzen lassen, Halbieren oder Vierteln.

Den Tortenboden gut abkühlen lassen und vorsichtig stürzen – wäre schade, wenn er nach soviel Arbeit kaputt geht. Dazu am besten die Tortenplatte wo er später drauf soll, oder ein Küchenbrett auf den Boden in der Form legen, mit einer Hand oben drauf fassen, die andere kommt unter die Form. Und umdrehen. Nun vorsichtig die Silikonform lösen.

Auf dem ausgekühlten Tortenboden verteile ich immer ein Päckchen Sahnesteif – das soll die Feuchtigkeit der Erdbeeren binden, damit der Boden nicht sofort durchweicht. Alternativ tun es auch Mandelblättchen oder eine ganz dünne Schicht flüssige Schokolade die man dann aushärten lässt.

Erdbeeren drauf, schön gleichmäßig verteilen. Fertig – naja, fast. Damit sich das ganze länger hält und etwas stabiler wird, hilft ein Tortenguss. Den gibts in kleinen Tütchen im Laden zu kaufen. Mit etwas Zucker und 250 ml Wasser angerührt und aufgekocht kommt er anschließend über die Erdbeeren. Wenn ihr gut seid, arbeitet ihr etwas ordentlicher als ich … aber der Erdbeerberg auf dem Boden war einfach zu hoch !

Achtet drauf, möglichst alle Erdbeeren mit dem Tortenguss zu bedecken. Das sieht einfach schöner aus und die Torte hält sich etwas länger im Kühlschrank. Kühlschrank auf, Torte rein, durchkühlen lassen. Über Nacht, oder auch nur zwei Stunden bis zum Nachmittag. Dazu passt Sahne mit Schokosplits. Oder Eis. Oder Kaffee. Oder man verzichtet auf das Alles und gönnt sich einfach noch ein zweites Stück. oder ein Drittes. oder ein Viertes … das ist bei mir und meiner Familie schon üblich. Die Torte reicht meistens nicht länger als zwei Nachmittage. Und ist Ideal für das ganz fiese und gemeine 23 Uhr Hüngerchen was sich bei meinem Bruder und mir immer meldet.

Guten Appetit

CIMG0185

 

 

 

 

 

LAN-Party Chili

Letzes Wochenende haben wir es endlich geschafft: eine LAN Party stand an. Sieder IV. Wie früher … nur jetzt alle mit Laptop statt großem Rechner und noch größerem Röhrenmonitor.

Und zu einer richtigen LAN Party gehört auch was zu essen, damit das anstrengende siedeln auch Spaß macht – nicht nur die fleissigen Minenarbeiter müssen mit Fleisch und Brot versorgt werden.

Was geht besser in großer Runde als ein schönes Chili? Großen Topf kochen, kann man immer wieder warm machen, jeder isst es und zu anspruchsvoll zum kochen ist es auch nicht.

Hier die Zutatenliste für meine Variante:

  • 1,5 kg Rinderhack
  • 4 Zwiebeln
  • 2 große Büchsen Tomaten
  • 1 Büche Rote Bohnen
  • 1 Büchse Mais
  • 3 Paprika
  • Chili
  • verschiedene Gewürze

Man nehme einen großen Topf – den größten, den man in seiner Küche finden kann. Bei mir der gute Schnellkochtopf, 5 Liter Fassungsvermögen.

Als Basis gibt es eine ganz klassische Tomatensoße. Zwiebeln schälen, fein würfeln – oder hacken lassen. Mein Braun Multimix übernimmt solche arbeiten gerne. Dann in etwas Öl anbraten. Ich habe im Kühlschrank einen Rest Paprikaöl gefunden. Zu den Zwiebeln dann die Tomaten aus der Büche, und Gewürze: Salz,  Pfeffer, Cayenne-Pfeffer, Oregano, Zucker, Paprikapulver, und irgendwie war mein Hirn der Meinung, Zimt muss da auch mit ran. Getrocknete Chili-Schoten habe ich auch gefunden, klein gemacht und mitgekocht. Chili muss Schärfe haben, nicht zu viel, aber man sollte wissen, dass das Chilis dran sind.

Das Ganze habe ich dann etwa 20 Minuten köcheln lassen, und durchpüriert.

In der Zwischenzeit wurden die Paprika in Stücken geschnitten, die Bohnen und der Mais aus ihren Büchsen befreit und abgewaschen und das Hack angebraten. Ich hatte drei 500 g Packungen Rinderhack geholt und sie nach und nach angebraten. Die Pfanne sollte nicht zu voll sein damit es gleichmäßig brät und eine schöne dunkle Farbe annimmt. Zu der letzten gebratenen Portion Hack habe ich noch etwas Tomatenmark und zwei Löffel Paprika-Paste gegeben und mit angeröstet. Das gebratene Hack kam dann zu der leckeren Tomatensoße.

Zum Schluss die Paprikastücken anbraten, in den Topf geben und auch Bohnen und Mais mit dazu. Immer wieder umrühren und noch etwas köcheln lassen.

Zwischendurch hilft es, immer wieder zu kosten. So kann man einschätzen, ob noch Chili dazu muss, oder in meinem Fall: Salz … davon habe ich immer zu wenig dran.

Der Topf durfte dann die Nacht alleine in der Küche verbringen und der Geschmack sich endgültig entwickeln. Manche Gerichte schmecken erst am nächsten Tag richtig gut, Chili gehört definitiv dazu.

Dazu passen frische gebackene noch warme Brötchen.

Guten Appetit

CIMG5701

Ach ja, gewonnen habe ich übrigens 3 von 4 Spielen 🙂

IMG_4170