Erdbeer-Torte

Im Mai gibts die ersten Erdbeeren zu kaufen, im Garten brauchen sie leider noch ein wenig.

Deshalb hier die Torte vom letzen Jahr 😉

Für den Teig:

  • 3 Eier
  • 130 g Butter
  • 130 g Zucker
  • 130 g Mehl
  • etwas Backpulver

Butter und Zucker schaumig schlagen, dann die Eier einzeln unterrühren und das Mehl gemischt mit dem Backpulver unterheben. Natürlich ist die Backform schon vorbereitet: Aus Silikon, einmal kalt ausgespült und auf einen Gitterrost gestellt. Silikonformen sind ja nicht wirklich stabil, und das wird leider auch nicht besser, wenn Teig drin ist.

Gebacken wird im Ofen auf mittlerer Schiene, etwas 160 °C Heissluft oder 180 °C Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten.

Zwischenzeitlich die Erdbeeren mit Stiel waschen, vom Stiel befreien und je nach Größe im Ganzen lassen, Halbieren oder Vierteln.

Den Tortenboden gut abkühlen lassen und vorsichtig stürzen – wäre schade, wenn er nach soviel Arbeit kaputt geht. Dazu am besten die Tortenplatte wo er später drauf soll, oder ein Küchenbrett auf den Boden in der Form legen, mit einer Hand oben drauf fassen, die andere kommt unter die Form. Und umdrehen. Nun vorsichtig die Silikonform lösen.

Auf dem ausgekühlten Tortenboden verteile ich immer ein Päckchen Sahnesteif – das soll die Feuchtigkeit der Erdbeeren binden, damit der Boden nicht sofort durchweicht. Alternativ tun es auch Mandelblättchen oder eine ganz dünne Schicht flüssige Schokolade die man dann aushärten lässt.

Erdbeeren drauf, schön gleichmäßig verteilen. Fertig – naja, fast. Damit sich das ganze länger hält und etwas stabiler wird, hilft ein Tortenguss. Den gibts in kleinen Tütchen im Laden zu kaufen. Mit etwas Zucker und 250 ml Wasser angerührt und aufgekocht kommt er anschließend über die Erdbeeren. Wenn ihr gut seid, arbeitet ihr etwas ordentlicher als ich … aber der Erdbeerberg auf dem Boden war einfach zu hoch !

Achtet drauf, möglichst alle Erdbeeren mit dem Tortenguss zu bedecken. Das sieht einfach schöner aus und die Torte hält sich etwas länger im Kühlschrank. Kühlschrank auf, Torte rein, durchkühlen lassen. Über Nacht, oder auch nur zwei Stunden bis zum Nachmittag. Dazu passt Sahne mit Schokosplits. Oder Eis. Oder Kaffee. Oder man verzichtet auf das Alles und gönnt sich einfach noch ein zweites Stück. oder ein Drittes. oder ein Viertes … das ist bei mir und meiner Familie schon üblich. Die Torte reicht meistens nicht länger als zwei Nachmittage. Und ist Ideal für das ganz fiese und gemeine 23 Uhr Hüngerchen was sich bei meinem Bruder und mir immer meldet.

Guten Appetit

CIMG0185

 

 

 

 

 

Brownie Torte Teil 1 – Backen

Der nächste Geburtstag – diesmal ein 60.

Eine große Feier bedeutet eine große Torte, also schnell in die Küche und eine Kleinigkeit zaubern.

Für viele Leute braucht man viel Torte, demnach gibt es was vom Blech. Letzens ist mir ein toller Schokoladenkuchen über den Weg gelaufen, und lecker war er auch noch. Das Rezept wurde etwas abgewandelt, die Menge angepasst und schon ging es los.

Die Zutaten für die Brownie-Böden (ja, Mehrzahl):

  • 12 Eier
  • 300 g Mehl
  • 300 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln oder gemischt
  • 600 g Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 400 g Butter
  • 400 g Zartbitter Kuvertüre

Schokoladenboden

  • 4 Eier
  • 200 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 150 g Butter
  • Backpulver
  • 200 g Vollmilch Kuvertüre

Zubehör

  • Susi
  • Backrahmen
  • Topf
  • Backpapier

Susi hat mal wieder die meiste Arbeit. Die Kleine durfte in drei Runden Unmengen von Teig rühren.

Sie hat 6 Eier und 300 g Zucker bekommen und durfte das ganze etwa 10 Minuten lang schaumig und fluffig schlagen. Dabei gab es einen Farbumschlag von Eigelb-orange zu cremig zartgelb.

In der Zwischenzeit habe ich 150 g Mehl abgewogen und gesiebt, 150 g Nüsse hacken lassen und in einem Topf 200 g  Butter und 200 g Zartbitter Kuvertüre zum schmelzen gebracht.

Susi rührt und rührt, und langsam wird die Butter-Schokoladen-Mischung dazu gegeben. Vorsichtig mit dem Finger testen, dass sie nicht zu heiss ist, sonst gerinnen die Eier und man muss von vorne anfangen. Dann kommt das gesiebte Mehl dazu, dass ich vorher mit den gehackten Mandeln und Nüssen und dem Backpulver vermengt habe.

Während Susi arbeitet … ich mag sie und ich finde es voll mega praktisch nicht mehr alles selber rühren zu müssen !!!!!!

Also, während Susi arbeitet, ist für mich Zeit, die Form vorzubereiten. Eine Premiere – ich habe jetzt einen Backrahmen. Backpapier aufs Blech legen, den Backrahmen drauf stellen, die Größe festlegen und damit mir da nichts verrutscht das ganze einmal mit Wäscheklammern fixieren. Ja, die gehören bei mir auch in die Küche. Den Teig vorsichtig reingießen, glatt streichen und das ganze in den vorgeheizten Backofen schieben. Vorheizen ist wichtig, sonst ist der Teig zu lange flüssig und läuft eventuell unterm Rahmen raus. Gebacken habe ich das ganze bei etwa 150°C Ober- und Unterhitze, ca., 40 Minuten.

Nach dem Backen den Rahmen vorsichtig lösen, und den Boden auf vorsichtig zum auskühlen zur Seite legen. Wenn er oberflächlich ausgekühlt ist, lege ich oben immer ein Backpapier drauf und drehe ihn um, und löse das untere Backpapier. So ist es noch leicht warm und lässt sich am besten abziehen.

Das ganze wiederholt man mit der anderen Hälfte von den Brownie-Boden Zutaten.

Es wurden am Ende 2 quadratische Böden mit einer Kantenlänge von 30 cm und einer Höhe von etwa 2 cm.

Der Schokoladenkuchenboden wird ähnlich zubereitet. Eier aufschlagen lassen, geschmolzene Butter und Schokolade vorsichtig unterrühren und das gesiebte Mehl dazu. Der verstellbare Backrahmen wurde auf eine Größe von 20×20 cm gestellt und der Kuchen gebacken. Auch wieder bei 150°C Ober- und Unterhitze und ca. 40 Minuten.

Hier ein Blick auf einen Brownie-Boden und den Schokoladenkuchenboden … der andere Brownie-Boden stand vermutlich gerade zum Abkühlen auf dem Balkon.

Und ja, das was oben bei dem kleinern Boden fehlt, habe ich genascht … als Bäcker darf man das und nach dem Verzieren sieht man es nicht mehr.

 

 

Red Velvet Cupcakes

Der nächste Geburtstag – diesmal ohne Torte dafür mit meiner Premiere von Cupcakes.

Bei meinem Verlobten habe ich Red Velvet Cupcakes kennengelernt – unglaublich süß und unglaublich lecker. Und defintiv zum Nachbacken geeignet. Und ich konnte meine neue Küchenmschine ausprobieren.

Eier und Zucker in die Schüssel und ganz gemütlich auf höchster Stufe aufschlagen lassen. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und langsam dazu geben.

CIMG5563

Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in eine Schüssel sieben und dann nach und nach dazu geben. Ich weiss jetzt, warum ein Spritzschutz mitgeliefert wurde. Mehl einrühren staubt auch in einer Küchenmaschine.

CIMG5564

Anschließend habe ich das ganze in meine Silikon Muffinförmchen gefüllt und gebacken. Ganz langsam bei 150°C Ober und Unterhitze ca. 35 Minuten. So bleiben sie schön flach und das Topping lässt sich besser auftragen.

CIMG5567

Fürs Topping: einmal die Schüssel abwaschen und dann wird weiter rühren gelassen. Frischäse und Mascarpone und anschließend Puderzucker dazu. Bis es schön glänzend und fest ist. Ich habe die ganze Masse dann in einen Silikon Spritzbeutel gefüllt und mit einer Rosentülle auf die Muffins gezaubert.

CIMG5587

Das hätte HAPPY BIRTHDAY werden sollen … leider sind beim Auslösen aus der Form einige Schokoladenbuchstaben gebrochen. War ich wohl zu ungeduldig.

Das fertige Ergebnis. Ein extra Red Velvet Cupcake nur fürs Foto gezaubert.

IMG_7140

Darf ich vorstellen: Susi

Irgendwann im Leben eines Hobbybäckers kommt der Moment, wo man sich eine Küchenmaschine wünscht. Teig soll sie rühren und noch fluffiger machen, Hefeteig liebevoll kneten und zu mehr Volumen verhelfen, und vielleicht die ein oder ander Arbeit in der Küche auch noch unterstützen.

Nun ist die Auswahl recht groß, und der Wunsch nach der Besten Küchenmaschine der Welt auch vorhanden, nur das Konto fängt alleine bei dem Gedanken daran an zu jammern. Also haben wir auf das Konto gehört, und erstmal nur eine kleine Variante gekauft – zum probieren.

Ich präsentiere: Die Bosch Mum 4427.

CIMG5557

Großer Karton, große Vorfreude, und dann ging es ans Auspacken. Viel Papier, noch mehr Folie, aber mitten drin sitzt dann ein Schmuckstück.

CIMG5559

CIMG5561

Inklusive Schüssel, drei verschiedenen Haken und auch den Aufsatz zum Reiben von Gemüse, Käse, Brot und mehr.

CIMG5558

Ab in die Küche damit und Mehl, Zucker, Butter und Eier holen zum ausprobieren !

 

Maracuja-Käse-Sahne-Torte

Der Boden für die Käse-Sahne-Torte konnte sich ganz entspannt über Nacht auf dem Balkon erholen und ist damit bereit, für die Verarbeitung.

Als erstes mit einem großen scharfen Messer den Boden halbieren. Ich hatte ihn ja zum Abkühlen mit der Oberseite nach unten gepackt, damit ich hinterher zwei gleichmäßige Flächen haben. Die ursprüngliche Unterseite wurde trotzdem aufgrund der Optik zur neuen Oberseite.

Die Füllung:

  • 500 g Quark (0,3% Fett … die Hüfte freut sich)
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 3 Päckchen Sofortgelatine
  • 500 ml Maracuja-Saft
  • 150 g Zucker
  • 350 ml Maracuja-Saft
  • 150 ml Wasser
  • 2 Päckchen klarer Tortenguss

Die Sofortgelatine wurde mit dem Mixer in den Maracuja-Saft eingerührt und dann zur Seite gestellt. Man kann auch Blattgelatine verwenden, die man vorher in Wasser einweichen muss – mag ich aber nicht, ist mir zuviel Aufwand.

Danach in einem Rührbecher mit Deckel den Quark mit 100g Zucker verrühren.

Und in einem zweiten Gefäß die Sahne mit 50 g Zucker steif schlagen.

Jetzt kommt die angedickte Marajuca-Saft-Masse zum Quark und wird gut durchgerührt. Danach vorsichtig die geschlagene Sahne unterheben.

CIMG5437   CIMG5439

Wie kommt die Füllung zwischen die Böden?

Man nimmt den unteren Boden auf einem Cakeboard und stellt den Tortenring herum, dabei aufpassen, dass er möglichst dicht am Boden anliegt und später keine Füllung vorbeilaufen kann.

Dann kommt die Quark-Sahne-Masse auf den Boden drauf und wird glatt gestrichen.

CIMG5435 - Kopie   CIMG5446

Anschließend den oberen Teil vom Boden draufsetzen und vorsichtig andrücken. Für ein gleichmäßigeres Beschweren habe ich das ganze mit einer passenden Glasplatte aus einer alten Glasbodenspringform abgedeckt. Damit konnte das ganze dann auch vor der neugierigen Katzennase geschützt auf den Balkon zum fest werden.

CIMG5448   CIMG5442

Zum Schluss sollte noch ein Spiegel aus goldig-gelben Maracuja-Saft auf die Torte. Dazu wurden 350 ml Maracuja-Saft mit 150 ml Wasser und 2 Tütchen klarem Tortenguss verrührt, aufgekocht, und auf die gekühlte Torte gegeben.

Danach wieder auf den Balkon und über Nacht kühl gestellt. Das geht im Winter so gut – da fühlt sich der Kühlschrank etwas vernachlässigt.

Gegessen wurde die Torte dann am Samstag, in kleiner gemütlicher Familienrunde.

Aus der Torte habe ich 18 Stück Torte verschiedener Größen bekommen. Man kann ruhig kleine Stücken schneiden, denn das gute Stück war etwa 7 cm hoch und aufgrund der Sahne doch recht mächtig. Hat aber den ein oder anderen nicht davon abgehalten, 3 Stück Torte zu essen 🙂

CIMG5450CIMG5449

Biskuitboden

Mein Opa hat Geburtstag und ich darf eine Torte mitbringen. Große Frage: was wird es ? Ich mag Abwechslung wenn ich Torten zaubere, und bringe ungern zweimal das Gleiche mit. Beim Letzten Besuch anlässlich des 60. Hochzeitstage war es eine Red-Velvet-Hochzeitstorte.

Für den Geburtstag wird es eine Käse-Sahne-Torte (Traumschiff Surprise ist schuld …. und mein tortenfressendes Monster, auch Brüderchen genannt).

Für den Teig braucht man:

  • 6 Eier
  • 150g Zucker
  • 180g Mehl
  • etwas Backpulver
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • Backform rund, 30cm

Ich nehme für solche Torten gerne einen Biskuit als Grundteig – und das Rezept dazu ist total einfach und gut zu merken: pro Ei gibts 25g Zucker und 30g Mehl. Jetzt nur noch über Probieren rausfinden, wieviel Eier man für jede Backform braucht und los gehts.

Die Eier trennen: in die Hand nehmen, vorsichtig mit einem Messer die Schale anschlagen, sie darf ruhig kaputt gehen, so dass man das Ei auseinander brechen kann. Das Eiweisse in eine Schüssel, die Eigelbe in die andere Schüssel. Dabei darauf achten, dass zu den Eiweissen kein Eigelb kommt. Wenn das Eigelb beim aufschlagen kaputt gegangen ist, dann das ganze Ei in die Schüssel mit den Eigelben geben. Spätestens nach dem 3. komplett kaputt gegangenen Ei sollte man seine Technik überdenken 😛

CIMG5407

Jetzt den Mixer aus dem Schrank holen, die Rührstäbe dazu und dann werden die Eiweisse mit der Hälfte vom Zucker aufgeschlagen. So richtig schön lange, bis eine feste Masse entsteht. Der große Test: die Schüssel kopfüber halten … wenn das Eiweiss fest genug ist, bleibt es in der Schüssel.

CIMG5408   CIMG5413

Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker, dem Mark einer halber Vanillieschote und der Prise Salz aufschlagen, bis das ganze dick und weich und hell und cremig ist.

Der Rest der Vanilleschote kommt ins Zuckerglas. So ergibt sich aus dem „Abfall“ noch wunderbar leckerer selbstgemachter Vanillezucker.

Mehl … Mehl abwiegen, sieben um die kleinen Klümpchen loszuwerden, das Backpulver auch sieben.

CIMG5409   CIMG5411

CIMG5412   CIMG5414

Danach die Mischung unter die Eigelb-Masse rühren. Es wird fest, und klebrig, und vielleicht sogar etwas klumpig. Tapfer weiterrühren.

Jetzt vorsichtig das Eiweiss unter die Eigelb-Zucker-Masse geben. Ich nehme dazu immer das erste Drittel vom Eiweiss und rühre es mit dem Mixer unter die Eigelb-Zucker-Mehl-Masse. Danach wird der Mixer zur Seite gestellt und entweder auf den Schneebesen oder den Teigschaber gewechselt. Das liebevoll ewig lange aufgeschlagene Eiweiss soll ja seine fluffige Konsistenz behalten.

CIMG5415   CIMG5417

CIMG5418   CIMG5419

Das nächste Drittel Eiweiss zur Masse dazu, vorsichtig unterheben. Und das ganze genauso mit dem Rest. Der Teig sollte jetzt eine schöne hellgelbe Farbe haben, und ganz cremig sein.

Ab in die Form damit. Die Form nicht fetten, das mag der Biskuit nicht. Eventuell den Boden mit Backpapier auslegen, dann löst sich das ganze nach dem Backen besser vom Boden. Ich nutze eine 30cm Hebebodenform von Birkmann mit Keramik-Beschichtung

CIMG4494   CIMG5420

CIMG5422   CIMG5423

Und dann in den Ofen. Zweite Schiene von unten, etwa 175°C, ca. 15-20 Minuten. Wenn ihr denkt, der Teig ist fertig, sucht man sich ein Holzstäbchen und sticht in den Teig, am Rand un in der Mitte, und zieht das Stäbchen wieder raus. Wenn kein Teig mehr dran kleben bleibt, ist er fertig. Rausholen, auskühlen lassen.

Der fertige Boden. Mit einem Messer wird er vorsichtig vom Rand der Tortenform gelöst, dann aus der Form gehoben und vorsichtig auf ein Backpapier gestürzt. Dann ist unten oben und es sieht mit der fertigen Torte später besser aus.

CIMG5431   CIMG5432